12. Dez, 2018 | Zur Übersicht

Das Leben ist ein Spiel.

Spielerisch geht alles leichter. Vielleichter. Das sehen wir täglich an unseren Kindern. Egal ob sie schreiben, lesen oder chinesisch lernen. Lernen muss Spaß machen, lernen muss mit Freude passieren, und wenn sich um das ganze Lernen noch ein nettes Spiel rankt, umso besser.

Doch genauso wie Kinder ziemlich viel Serendipität in ihrem Wachsen genießen, nutzen auch wir die Chancen, die sich damit auftun.

  • Kinder lernen Laufen und erkennen so nebenbei, dass sie sportlich erfolgreich werden können.
  • Kinder lernen Sprechen und erkennen, dass sie durch Kommunikation Freunde finden.
  • Kinder lernen Lesen und Schreiben und kapieren meist ziemlich schnell, dass die Nebenwirkungen durchaus angenehm sind vom Chatten mit Freunden bis zu beruflichem Erfolg.
  • Die Liste ließe sich endlos fortschreiben.

 

 

Was lernen wir daraus?

Spielen bringt uns weiter.
Spielen hat Nebenwirkungen.
Spielen regt an. Und das in jeder Hinsicht.

Doch Spielen heißt immer, dass es auch einen Sieger gibt. Und gewinnen will schließlich jeder. Wenn aus dem ganzen dann noch win-win wird, was wollen wir mehr. Von diesem ganzen Roundabout ließe sich womöglich auch für alles rund ums Marketing eine Menge abschauen.

Was wäre also mit folgenden Ideen?

 

 

Marketing Tarock

Womöglich als Idee durchaus zu gebrauchen, doch Tarockkarten, die alles schlagen, sind im wirklichen Leben leider noch nicht erfunden. Und die Suche nach dem König ist auch nicht mehr ganz der letzte Schrei. Also leider nein.

Werbe-Canasta

Herzen sammeln, vielleicht sogar Buben oder Damen – von allem möglichst viele. Hat einiges mit Vermarktung und Kommunikation zu tun, aber leider noch nicht genug. Mehr vom selben hat doch schon etwas ausgedient… die Sache mit den Must Haves hatten wir doch schon. Also ebenfalls leider nein.

Success Monopoly

Kaufen und verkaufen – und das möglichst mit Gewinn, so ähnlich wünschen wir uns das wohl alle. Wer Pech hat, geht zurück auf Los. Tja, das passiert auch in jedem Metier immer mal wieder, hat aber trotzdem eher mit Investmentmanagement zu tun. Also nochmals leider nein.

MarkenPoker

Ein echtes Glücksspiel rund um Markenführung. Emotionen sind wichtig, manchmal auch mit verdeckten Karten spielen - es wird schön langsam immer wärmer. Vor allem die ganzen Unvorhersehbarkeiten, die der Markt so mitschleppt, bringen uns ziemlich nah ans Ziel. Doch so ganz das Wahre ist Pokern auch nicht.

Communication Black Jack

Wir kommen der Sache immer näher. Wir spielen gegen die Bank. Wir brauchen Glück. Wir kennen unsere Marktbegleiter und Mitspieler nicht – es geht ziemlich rasant zu. Und wenn wir einmal zu oft nachladen, ist das Spiel gelaufen. Und doch – rein um Geld spielen ist zu wenig.

Das Marken-Strategie-Spiel

Doch was wäre mit einem Gesellschaftsspiel? Das Spaß macht, sehr beliebt ist und zum Lachen anregt? Bei dem jeder aus sich herausgehen muss, Farbe bekennen und seine Emotionen darstellen kann, darf und soll?

Wir spielen ganz einfach…
 

BRANDIVITY

Das Spiel besteht aus 24 Karten, wobei jede Karte vier „Love-to-bes“ darstellt. Also vier Begriffe, die man mit der eigenen Marke oder dem Unternehmen in Verbindung bringen könnte. Zusätzlich werden Zeichenstifte, Papier und eine Stoppuhr benötigt. Das Spiel ist für mindestens 3 Spieler gedacht.

In der Mitte eines Tisches werden die Karten verdeckt aufgelegt. Auf jeder Karte sind vier Begriffe dargestellt. Die Palette reicht hier von „love-to-be-cool“ bis „love-to-be-proud“. Der erste Spieler nimmt die oberste Karte und wählt den seiner Meinung nach am besten zum Produkt passenden Begriff aus, markiert ihn und versucht ihn entweder kommunikativ, ohne das Wort zu verwenden, pantomimisch oder zeichnerisch darzustellen. Die Mitspieler müssen den Begriff erraten. Wer den Begriff zuerst richtig nennt, erhält die Karte. Reihum nehmen alle Mitspieler jeweils eine Karte und kommunizieren ihre Priority-Begriffe. Wer zum Schluss die meisten Karten gesammelt hat, ist der Sieger.

Anschließend werden von der Gruppe die Begriffe nach Lust und Laune in der Diskussion sukzessive reduziert, bis nur mehr 3-5 „love-to-bes“ übrig sind, welche die neue oder gelaunchte Marke am besten kommunizieren!
Wie haben Sie Ihre Marke am liebsten?

Wenn Sie Lust darauf haben, es ganz genau zu erfahren, dann fordern Sie am besten das neue BRANDIVITY hier an!


BRANDIVITY anfordern
 

Weitere Beiträge:

03. Jan, 2019

Neue Orientierung. Love-to-be 2019.

Mehr dazu

28. Nov, 2018

Sag mir was du liebst und ich sage dir wer du bist.

Mehr dazu

14. Nov, 2018

Love-to-be-what? Love-to-be-why?

Mehr dazu

31. Okt, 2018

Must-Haves, It-Bags und sonstige Girlies.

Mehr dazu

18. Okt, 2018

Spieglein, Spieglein…

Mehr dazu

04. Okt, 2018

Die Fibonacci-Folge als Erfolgsweg.

Mehr dazu

27. Sep, 2018

Vom Storytelling zum Storypainting.

Mehr dazu

17. Jan, 2018

Vom Storytelling zum Storypainting.

Mehr dazu

04. Jan, 2018

Vom Storytelling zum Storypainting.

Mehr dazu

20. Dez, 2017

Was Van Gogh mit Merry X-mas zu tun hat.

Mehr dazu